Büroprofil

Büroprofil / Kurzdarstellung

Die JT-Krankenhausplanung ist ein Ingenieur-geführtes Planungsbüro mit der Spezialisierung auf Projekte im Gesundheitswesen. Die Umsetzung der Planung der Medizin- und Labortechnik als Einrichtungs- und Ausstattungsplanung im Sinne HOAI umfasst sowohl das Leistungsbild der raumbildenden Ausbauten, als auch das der Technischen Ausrüstung in der Anlagengruppe 7 und ist unter dem Begriff der Medizin- und Labortechnikplanung in der VOF angesiedelt.


Die JT-Krankenhausplanung erbringt dabei grundlegende Beratungsleistungen in den Bereichen der Raum- und Funktionsprogramme sowie der Erstellung von Betriebs- und Wartungskonzepten. Die Betreuung umfasst dabei, bei Neubau und  Sanierungsmaßnahmen, alle Leistungen der Leistungsphasen 1 bis 9 in Anlehnung an die HOAI.

Die Aufgabenstellung der Medizintechnik umfasst alle Bereiche des Gesundheitswesens und reicht von der Arztpraxis bis hin zu Universitätskliniken. Dabei werden sowohl das bewegliche medizin-technische Equipment mit Geräten wie auch Großgeräte der Radiologie, Nuklearmedizin und der Strahlentherapie umfassend betreut. Durch die zunehmende Vernetzung von Medizin-Produkten und der EDV-Dokumentation dehnt sich das Leistungsbild auch auf die funktionale Beratung von EDV-Programmen zur medizinischen Nutzung und Speicherung von Bild- und Videodaten (KIS, RIS, PACS) ab.

Mit der Einführung der DIN 80001 erfolgte eine weitere Verzahnung mit der EDV-Infrastruktur und begründet die umfassende Risikoanalyse vernetzter Systeme und Anordnung von medizinischen Einheiten im Krankenhaus. Die Vorgaben der DIN 80001 sicherzustellen und den Anforderungen der Risikoanalyse gerecht zu werden, ist unsere Aufgabe.

Der Bereich der Laborplanung bezieht sich auf die Betreuung von Projekten im Bereich der Pharmazie und der Forschung sowie klassischen Dienstleistungslaboren für die Diagnostik.


Die JT-Krankenhausplanung betreut in diesem Segment ebenfalls Projekte innerhalb von Herstellungs-Apotheken insbesondere in Bereichen der Zytostatika-Herstellung und Reinräumen für die Herstellung von parenteraler Ernährung. Neben den dem Gesundheitswesen angegliederten Bereich befasst sich die JT-Krankenhausplanung auch mit reinen Laborprojekten im Bereich der Forschung, wobei hier die Grenze zwischen der Labor- und Werkstattplanung, teils fließend ist und die Besonderheit der Aufgabenstellung ausmachen.

Neben den medizin-technischen Fragestellungen, beginnend mit der Beurteilung der Tragfähigkeit und Wirtschaftlichkeit der Anschaffung und des Betriebes und der Lebenszyklusberatung in Wartung und Instandhaltung, plant und projektiert die
JT-Krankenhausplanung die Dienstleistungsbereiche der Zentralsterilisation und der Wäscherei im Gesundheitswesen.

Die Bedarfsermittlung aufgrund der medizinischen Fallzahlen in der Analyse und Auswertung der notwendigen Ressourcen der Sterilgut-Aufbereitung und Bereitstellung gehören dabei ebenso zum Aufgabenbereich wie die Begleitung von Inbetriebnahmen nach erfolgter baulicher Fertigstellung.


Die JT-Krankenhausplanung basiert auf einem Projektteam, das über eine jahrelange Projekterfahrung verfügt und eine ganzheitliche Betreuung über die gesamte Projektdauer hinaus sicherstellt. Der Projektleiter als zentraler Ansprechpartner wird dabei durch die Projektassistenz unterstützt, die zudem die Leistung des Plan-Managements abdeckt und so stets eng in das Projekt eingebunden ist.